browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.


Versöhnlicher Abschied und ganz viel Geduld

Posted by on März 4, 2017

Mit etwas Abstand zum letzten Spieltag kann man mit Fug und Recht von einem versöhnlichen Abschluss sprechen. Durch die beiden Siege in Straubing und gegen Nürnberg hat die Mannschaft noch einmal Charakter bewiesen, die beste Platzierung und die beste Punktzahl in der jüngeren DEL-Geschichte erzielt und die Pre-Play-Offs am Ende um sechs Punkte verpasst. Sechs Punkte, die durchaus drin gewesen wäre, die man hätte holen können, die man aber am Ende eben nicht geholt hat und deshalb ist die Platzierung verdient und entspricht dem Leistungsvermögen. Verletzungspech, fehlender Grit und Abschlussqualitäten und zu wenig Biss in Do-or-Die Games – die Gründe sind bekannt. Positiv ist, dass das alles Punkte sind an denen man arbeiten kann – negativ ist, dass die zum Teil schon vor der Saison offensichtlich bennant wurden. Natürlich gab es auch positive Überraschungen, allen voran sind da El-Sayed und Strahlmeier zu nennen, die mich sehr begeistert haben. Hoffentlich können sie diesen Trend fortsetzen.

Doch das Lamentieren über die vergangene Saison hilft nix mehr, rum ist rum und Rumrich und Co. liefern uns zumindest eins: Sportliche Kontinuität. Man kann zu Rumrich und Cortina stehen wie man will und man kann angesichts der einen oder anderen Verlängerung schon die Augenbraue heben – aber man muss sie jetzt mit deren Konzept arbeiten lassen und dann können wir im Herbst neu bewerten. Die Chancen sind gar nicht so schlecht, dass man die vorhandene Basis sinnvoll nutzt.

Eins wird dabei ganz schwierig: Die laaaaaaaaaaaaange Zeit bis zur neuen Saison – fünf Monate dürfen wir jetzt warten bis die neue Eiszeit beginnt. Viel Zeit zum Diskutieren, Kritisieren, Echauffieren usw. Eine Gratwanderung, die Fans bei Laune zu halten, gleichzeitig aber nicht zu früh und zu teuer zu verpflichten. Der Kader muss jetzt nicht stehen. Der Kader muss zu Saisonbeginn stehen. Oder kurz danach. Es ist wichtig eine Basis zu haben, die haben wir – im Tor mit Strahlmeier, im Secondary Scoring mit Hult, Bartalis und Giliati, bei den deutschen Stürmern in der Breite mit El-Sayed, Danner, Kurth und Maurer, mit Acton als Top-Stürmer. Wenn wir jetzt noch einen guten zweiten deutschen Torhüter dazu kriegen und in der Abwehr neben Brückner noch einen oder zwei halten/verpflichten können – dann kann für mich ganz beruhigt der Sommer kommen.

Top-Ausländer kannst Du im Juli verpflichten, zu Ostern dann ein oder zwei Verpflichtungen von Teams, die noch in den Play-Offs gespielt haben. Es wird ruhig werden in Schwenningen, es ist Geduld gefragt, viel Geduld – aber es lohnt sich diese zu investieren. Jeden Tag ein Sau durchs Dorf zu jagen und Rumrich zu drängen doch bitte jede Woche eine neuen Top-Star zu verpflichten – das ist nicht zielführend.

Ich finde, wir standen eine Woche nach Saisonende schon deutlich schlechter da als jetzt. Mehr Sorgen als die Mannschaft macht mir das Damoklesschwert Steuerfahndung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.