browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.


Legendäre Rivalität

Posted by on Juni 5, 2014

Legendäre Rivalitäten gibt es im Eishockey viele. Schwenningen & Freiburg, Pittsburgh & Philadelphia, Hockeyholics & Schandmäuler 😉 – doch kaum eine war so intensiv und spektakulär wie die Fehde zwischen den Detroit Red Wings und der Colorado Avalanche zwischen 1996 und 2003. Adrian Dater – Chefreporter der Denver Post für das Team aus Colorado – hat dieser wilden Zeit das Buch Blood Feud – The Inside Story of Pro Sports Nastiest and Best Rivalry of its Era gewidmet.

Hinweis: Das Buch ist in englischer Sprache.

Alles begann in den Play-Offs 1996 mit einem dreckigen und zunächst ungesühnten Check von Claude Lemieux an Red Wing Kris Draper, der dabei schwere Gesichtsverletzungen erlitt während die Avalanche die Serie und später auch Lord Stanley gewann. Die Sache wurde nie richtig aus der Welt geräumt und so kam es im März 1997 zum legendären „Brawl in Hockeytown“ oder auch „Fight night at the Joe“. Spieler wie Forsberg und Larionov gingen aufeinander los, Darren McCarty „rächte“ seinen Teamkollegen Draper und vermöbelte Lemieux und schlußendlich gingen sogar die Goalies Roy und Vernon mit den Fäusten zu Werke. Ein Abend mit vielen weiteren Fights von dem noch heute gesprochen wird. Das Spiel schweißte die Red Wings zusammen, die dann auch den Stanley Cup holten.

In den nächsten Jahren eskalierten die Spiele der beiden Teams immer wieder mal, McCarty und Lemieux trafen sich zu einem fairen Fight, die Trainer beschimpften sich auf übelstem Gossennivau und Patrick Roy forderte auch noch Chris Osgood (man beachte in dem Video das epische Verhalten vom Referee mit der Nummer 4) zu einem Fight heraus. Über die weiteren Jahre beruhigte sich dann alles, als die Teams langsam auseinanderfielen und neue Namen dazustießen. Ein kurzes Aufflackeren gab es nochmal 2002, der von Roy gewünschte Fight gegen Hasek wurde aber von den Schiedsrichtern (und einer Silo-Aktion von Hasek) unterbunden.

Soweit in Kürze die Rivalität zusammengefasst. Das Buch geht wesentlich tiefer. Es beschreibt zwar auch die Ereignisse selber, überzeugt aber auch mit ausführlichen Berichten zu den beteiligten Akteuren. Wie wurden McCarty und Lemieux zu den Spielen die sie wurden, wie sehen sie die Sache mit Abstand, wie haben sie die Rivalität erlebt. Auch Trainerlegende Scotty Bowman kommt ausführlich zu Wort. Dazu liefert Dater immer wieder interessante Einblicke wie er die Entwicklung selber erlebt hat, seine Erlebnisse aus den Umkleiden und wie auch die Medien vor den Spielen auf beiden Seiten den Krieg angezettelt haben.

Dater schreibt hervorragend und trotz seiner Parteilichkeit ausgewogen, liefert Hintergründe und lässt die Beteiligten selbst zu Wort kommen. Ein tolles Buch, dass diese Rivalität ausführlich beschreibt. Kann ich jedem nur empfehlen, es ist mehr als bei YouTube die Fight-Videos anzuschauen. Solche intimen Einblicke in die Gefühlswelten und den Aufbau und die innere Struktur von Teams in legendären Schlachten findet man selten. Klarer Lesebefehl.

Disclaimer: Ich habe das Buch selber erworben und nicht zur Verfügung gestellt bekommen. Bei Bestellung über den Amazon-Link würde ich eine Provision erhalten, die ich zum Betrieb des Blogs benutze. Ich habe keine weitergehenden wirtschaftlichen Interessen an diesem Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.