browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.


Etatgeplauder

Posted by on Juni 30, 2017

Im letzten Beitrag habe ich die Transparenz – auch im Bezug auf die Etatoffenlegung – beim Fantalk gelobt, doch was Michael Werner da in bester „Peter Zwegat – Manier“ am Flipchart gezeigt hat, ist aus meiner Sicht trotz des guten Willens nicht ganz ungefährlich.

Alleine die Schlagzeilen in der Presse „Wild Wings starten mit Unterdeckung“ lassen ligaweit aufhorchen und das nicht gerade positiv. Ich erkennen die Ehrlichkeit ausdrücklich an und ich sehe das genannte Minus auch nicht als kritisch an, denn andere Clubs, die einem ausgeglichen Etatansatz haben, preisen bei den Einnahmen den Gesellschafterzuschuss gleich mit ein. Michael Werner hat den bewusst rausgelassen, um aufzuzeigen welchen Anteil am Etat die Gesellschafter noch immer haben. Hätte er eine schwarze Null präsentiert und die Zuschüsse durch die Gesellschafter stillschweigend bei den Sponsoringeinnahmen verbucht, dann hätte kein Hahn danach gekräht. So ist die negative Presse in der Welt.

Nächstes Problem ist, dass die Zahlen gleich herangenommen werden um Vergleiche mit anderen Clubs anzustellen, nach dem Motto „Wer hat mehr und wer gibt das sinnvoller aus?“. Doch dafür taugen die Zahlen leider gar nicht. Wir haben einen Personaletat aufgelistet bekommen, der schließt aber vom Trainer bis zum Stadionputzer alle Angestellten rund um das Team mit ein, dafür werden für die Spieler zusätzliche aufzuwendende Kosten wie Fahrzeuge, Mieten, Berufsgenossenschaft separat notiert. Hört man jetzt von einem anderen Club, der Spieleretat beträgt xxx Euro, ist das dann vergleichbar? Nein, denn man weiß nicht, ob da z.B. Mieten und Fahrzeug inkludiert sind oder nur das spielende Personal gemeint ist. Eine echte Vergleichbarkeit wäre nur bei gleich angelegten Bilanzen herzustellen (und selbst da könnte man Kosten woanders verstecken).

Aus diesen Gründen ist es nett eine ungefähre Hausnummer zu haben, konkrete Schlussfolgerungen hüte ich mich aber daraus zu ziehen. Viel wichtiger ist der Draghieske Satz „Der Schwenninger Eishockeystandort ist sicher.“ Die präzisen Zahlen sollte man vergessen.

Ein Kommentar zu Etatgeplauder

  1. Schradin

    „So ist die negative Presse in der Welt“ ?? – Die Frage ist doch eher, ob ein bemerkenswert seltener Einblick in Realität der Finanzierung von professionellem Eishockey nicht viel stärker positiv wahrgenommen wird und wurde, sowohl in der Presse als auch im Fanvolk – unabhängig von einer einzelnen Schlagzeile, die im Fall des Verschweigens von Werner genauso gut hätte lauten können: „Eine schwarze Null mit Schönheitsfehlern“ – klingt auch nicht besser … [Abgesehen davon, dass die Schlagzeile „Wild Wings starten mit Unterdeckung“ im Grunde faktisch falsch ist, weil die Unterdeckung tatsächlich erst am Ende einer Saison zutage tritt und z. B. durch unerwartet hervorragende Besucherzahlen deutlich verringert werden könnte].

    Schon etwas kurios, wenn einerseits immer Ehrlichkeit und Transparenz gefordert wird, dann aber diese Ehrlichkeit und Transparenz als gefährlich eingestuft wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.