browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.


ERC Hollywood reloaded

Posted by on Februar 21, 2017

Ereignisreicher Tag gestern rund um die Wild Wings, deshalb werde ich den Blog-Beitrag von gestern noch ergänzen und ein bißchen aufwischen was sich so auf dem Boden verteilt.

Spieler beschweren sich in der Presse
Gestern hatten die Spieler das Wort, konnten sich offen beschweren, dass keiner mit ihnen redet. Dazu eine Ente(?) mit der Verpflichtung von Youri Ziffzer, die von Rumrich heftig dementiert wurde. Alles in allem einige Vorwürfe und Vorgänge, die für den Verein in der jetzigen Phase sehr unschön sind und den Eindruck erweckten, dass da in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und seriösem Arbeiten einiges im Argen liegt. Die rechte Hand weiß nicht was die linke tut und manchmal mischt sich auch der Fuß noch ein.

Rumrich feuert zurück
Die erste Reaktion von Rumrich selber kam über ein „Interview“ auf der Homepage. Ich habe absolut nichts gegen diese Art der Veröffentlichung, es ist sogar eine gute Möglichkeit wenn man seine Gedanken so nach außen trägt, aber wenn ich schon die vollständige Hoheit über die Fragen habe, dann sollte ich das noch ausnutzen und mich nicht widersprechen. Das Interview erweckt den Eindruck als hätten wir ein verwundetes Tier, das in Panik um sich schlägt. Einerseits zu fordern, dass sich alle Spieler und Angestellte der Wild Wings voll auf die kleine Play-Off Chance konzentrieren sollen und dann die Spieler öffentlich der Lüge bezichtigen. Dass man am gleichen Tag wo man diese Fokussierung einfordert und Vertragsgespräche aus diesem Grund ausschließt die Verlängerung des Co-Trainers verkündet, geschenkt.

Zweites Interview
Zusätzlich gibt Rumrich auch noch ein Interview im Südkurier, indem er zuerst gut reagiert, Bittner und Ziffzer als „interessante Spieler“ bezeichnet, aber in der jetzigen Phase keinen Kommentar zu Vertragsgesprächen abgeben will. Das ist gut, das ist richtig, so macht man das. Leider lässt er auch hier im zweiten Teil durchscheinen, dass sein Gemütszustand durch das Verhalten der Spieler irgendwo zwischen enttäuscht und beleidigt changiert.

Was bleibt
Ich weiß nicht, wer da gelogen hat, ob die Spieler, ob Rumrich oder ob die jeweiligen Agenten ihre Spieler nicht informieren – ALLE Seiten geben hier ein denkbar schlechtes Bild ab. Souverän geht anders, als Verein mit einem klares Fokus auf die letzten Saisonspiele sollte man über solchen Aussagen stehen und sich nicht auf eine öffentliche Schlammschlacht einlassen. Und wenn z.B. Trivellato wirklich gelogen hat und man mit ihm auch nicht mehr plant, dann spricht auch nichts dagegen ein Zeichen zu setzen und ihn für Mittwoch auf die Tribüne zu verbannen. Es geht – leidr – nicht um die Wahrheit, die kann sich kein Zeitungsleser erschließen, es geht im „postfaktischen Zeitalter“ um die Meinungshoheit.

Es bleibt der Eindruck, dass man in Schwenningen die Presse überhaupt nicht im Griff hat. Eine gute Pressearbeit besteht für mich aus Geben und Nehmen, hier mal eine Hintergrundinformation, da mal eine kleine News – und im Gegenzug spart sich die Presse Schmutzkampagnen oder fadenscheinige Gerüchte. Dass das hier anders läuft, das kriegt man auch in Eishockey Deutschland mit, das lesen auch potentielle Neuzugänge. Ich mache mir Sorgen.

Ich hoffe, dass alle Seiten jetzt zur Ruhe kommen und wir uns auf das wichtige Spiel morgen in Mannheim konzentrieren können. Egal ob die Play-Offs rechnerisch noch möglich sind oder nicht, bei dem Kurpfälzer Federvieh sollte jeder Wild Wing und jeder Wild Wings Fan immer und zu jeder Zeit gewinnen wollen. Und wenn nicht, dann machen wir ihnen wenigstens das Eis kaputt.

Blick aufs Sportliche – ich will morgen kein ERC Hollywood Revolutions schreiben müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.