browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.


Still alive….

Posted by on Januar 30, 2015

Nach dem ich jetzt doch ein paar Mal gefragt wurde, ob der Blog noch existiert, gebe ich hiermit dann ein kleines Lebenszeichen ab. Ja, es gibt den Blog, aber es gibt im Moment nicht viel bloggenswertes rund um die Wild Wings. Moment! Einspruch! Das heißt es jetzt, da sind doch die ständig schlechter werdenden Auftritte, die skandalösen Sperren durch die DEL und so weiter und so opel fort. Doch für mich ist das kein Thema. Denn schon seit einiger Zeit ist für mich die Spannung raus, die Saison gelaufen und mir ist es ziemlich egal, ob wir verlieren oder gewinnen und ob wir letzter oder vorletzter werden. Diese Saison ist vergeigt, vergeigt worden von wem auch immer, und ich habe einfach keine Lust da noch Energie in die Analyse reinzustecken. Zumal mich auch die Strafen und Sperren, Tore und Leistungsverweigerungen kaum noch berühren. Die Strafen waren durchaus berechtigt, dass einige Spieler schlecht spielen oder es schlicht nicht besser können, ist inzwischen auch keine Neuigkeit mehr wert und sich allwöchentlich übertrieben deutlich – oder gar beleidigend – zu echauffieren – das ist einfach nicht mein Stil.

So könnte man eigentlich versuchen nach vorne zu blicken und zu hoffen, dass es in der nächsten Spielzeit besser wird. Doch zarte Pflänzchen der Vorfreude werden durch die – man kann es nicht anders sagen – jämmerliche Außendarstellung gleich wieder zertreten. Trainer und Gesellschafter tragen über die Presse die Diskussion aus, ob man gegen die Sperren jetzt Einspruch erheben soll oder nicht, streiten sich darüber, ob man noch einen Spieler holt und demonstrieren auch in Sachen „Sacher für Freiburg/Billich für uns“ vor allem Uneinigkeit und leben ein Mantra „heute hü morgen hott.“ Nicht falsch verstehen, ich finde die Kooperation richtig und wichtig und ich finde es sehr gut, wenn man Sacher die Möglichkeit gibt im Tal Play-Offs zu spielen und dafür Billich und Linsenmaier unter Wettkampfbedingungen testen kann – aber ich finde es nicht gut, sich an einem Tag in der Presse damit zitieren zu lassen, dass so etwas nicht in Frage kommt, um es dann am nächsten Tag doch umzusetzen.

Dazu kommt ein Ex-Manager, der öffentlich nachtritt, ein Neu-Manager, der vor Amtsantritt bereits niedergeschrieben wird und Verhandlungen mit Helmut de Raaf, die man auch lieber semi-öffentlich aufführt. Wenn dann auf Fantreffen noch offensichtlich falsche Fakten („In 10 Jahren wurden nur 2 Sperren reduziert“) erzählt werden, dann ist das für mich nur noch enttäuschend und sticht viel mehr in das blau-weiße SERC Herz als es jede Niederlage jemals könnte. Wir sind auf dem besten Wege all das (Rückkehr in die DEL) was wir uns mühsam und mit viel Einsatz und Energie aufgebaut haben, in nur wenigen Wochen mit dem Arsch wieder einzureißen.

Sollte de Raaf es wirklich werden – viel sieht danach aus – dann wäre das ein radikaler Kurswechsel hinzu einem Trainer, der den Fokus wirklich auf junge Spieler setzt. Mit Rumrich hätte man aus dem Fehler gelernt, zwei Alphatiere auf den Positionen Trainer und Manager zu haben, was ein hohes Konfliktpotenzial birgt und aus meiner Sicht ein großer Faktor für den Mißerfolg war. Wenn dann noch ein paasender Co-Trainer kommt und auch die Spielerverpflichtungen in die gleiche Richtung zeigen, dann könnte man sogar etwas erkennen, was immer gefordert wird: Ein Konzept.

Ich bin dafür, ich würde mich über de Raaf freuen, ich würde mich über die platte Phrase der „jungen hungrigen Mannschaft“ freuen – aber die Art und Weise wie man sich derzeit in der Öffentlichkeit verkauft ist die Reinkarnation des ERC Hollywood. Stellt diese öffentlichen Peinlichkeiten ein, arbeitet konzentriert und in Ruhe an der neuen Saison, macht es besser als in diesem Jahr – alle, von Vorstand über Team bis Fans – dann besteht auch die gute Chance, dass sich die Waage wieder von Frustration zu Vorfreude neigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.